Wasserdicht, sturmerprobt und kühler Kopf - Ideen- und Kooperationsbörse entwickelt Handfestes zur Klimafolgenanpassung

koop börse klimawandel02 uewa foller 2017 03 27Pressemitteilung 05-2017:  Was haben Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Verwaltung und Bürger gemeinsam? Sie sind alle von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Höhere Sommertemperaturen, stärkere Niederschläge und Extremwetterereignisse - auch in der Kurstadtregion Elbe-Elster wird es zu Veränderungen des Klimas kommen, die Risiken aber auch Chancen sind.

Als eine von nur drei ausgewählten Vorreiterkommunen in Deutschland führte die Stadt Uebigau-Wahrenbrück zusammen mit dem Umweltbundesamt die Ideen- Kooperationsbörse zur Klimafolgenanpassung in der Brikettfabrik Louise durch. Über 50 Teilnehmer aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft erhielten einführend einen aktuellen Überblick zum internationalen, nationalen und besonders zum regionalen Stand des Klimawandels. „Der Klimawandel kommt nicht erst, er findet bereits statt. Daher ist es wichtig Anpassungsmaßnahmen anzustoßen und neue Partner zu suchen - der Bund unterstützt dies auch mit Fördermitteln“, sagt Kirsten Sander vom Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung (KomPass) im Umweltbundesamt.


Kern der Veranstaltung war die gemeinsame Diskussion und Erarbeitung von notwendigen und gewinnbringenden regionalen Anpassungsmaßnahmen in den Bereichen Bildung und Sensibilisierung, Gesundheit und Bevölkerungsschutz, Wohnen und Bauen, Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz. Nach dem Prinzip „ich suche / ich biete“ haben sich ganz neue und teils ungewöhnliche Kooperationspartner gefunden, die in den kommenden zwölf Monaten über 15 verschiedene Projekte zur Klimafolgenanpassung umsetzen werden.

„Wenn sich Landwirte und Unternehmer über die Risiken der Klimaänderung für ihren Betrieb bewusstwerden und ihre Produktion und ihre Produkte an die neuen Bedingungen anpassen, dann kann die Kurstadtregion gestärkt und sicherer dem Klimawandel begegnen“, berichtet Sabine Falk, Klimawandelmanagerin der Stadt Uebigau-Wahrenbrück.

Neben praktischen Erkenntnissen und Maßnahmen ist auch die Bewusstseinsbildung und Kommunikation der Klima-Themen für die Region wichtig. Einerseits werden alle neu entstandenen Projekte durch die Stadt Uebigau-Wahrenbrück bei der Umsetzung begleitet und durch Medienarbeit unterstützt, um Klimafolgenanpassung im Alltag zu verankern. „Andererseits werden wir ein Beratungsangebot aufbauen, mit dem Einwohner oder Unternehmen eine Erstberatung zur individuellen Klimafolgenanpassung erhalten, damit sie ihre Risiken erkennen und ihre Sicherheit erhöhen können“, berichtet Daniel Willeke, Klimaschutzmanager der Stadt.

Mit der ersten großen Veranstaltung zum Klimawandel und seinen Folgen hat das Transfer- und Transformationszentrum Brikettfabrik Louise einen weiteren Themenbaustein in das Fundament der Bildung für eine nachhaltige und zukunftsfeste Entwicklung der Region gelegt.


Stadt Uebigau-Wahrenbrück
Stabsstelle Klimaschutzmanagement
Markt 11, 04938 Uebigau-Wahrenbrück

M.Sc. Sabine Falk
Tel.: 035365-891-38

Dipl.-Ing. (FH) Daniel Willeke
Tel.: 035365-891-31
Web: klimaschutz.uewa.de

Drucken E-Mail