Mit dem E-Auto geht's jetzt auf Dienstfahrt

Die Stadtverwaltung Uebigau-Wahrenbrück testet seit gestern ein Elektroauto. Es steht für zwei Wochen allen interessierten Mitarbeitern für Dienstfahrten zur Verfügung. Der regionale Energieversorger En viaM stellt der Stadt im Rahmen von "E-Mobility-Testwochen" einen BMW i3 zur Verfügung. Bürgermeister Andreas Claus und Klimaschutzmanager Daniel Willeke nahmen den modernen Flitzer gestern stellvertretend für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung das Elektrofahrzeug entgegen. 15 Tage lang wird dieses auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Nicht nur vom Bürgermeister selbst, "sondern von allen Angestellten, die im Vorfeld Interesse bekundet haben. Und das waren einige", so Claus. Das Auto dürfte demnach maximal nach Feierabend vor dem Rathaus stehen und auftanken. Aus einer von enviaM bereitgestellten mobilen Ladesäule, die für den Testzeitraum vor dem Rathaus in Uebigau stationiert ist.

Der Strom zur Betankung des Elektroautos kommt physikalisch direkt aus dem benachbarten Windpark. "Somit nutzen wir regionalen, klimaneutralen Windstrom nicht nur für die Beleuchtung oder für Haushaltsgeräte. Jetzt wird aus Windstrom auch Wind-Mobilität", zeigt der Bürgermeister regionalen Kreislauf auf. Interessierte, die sich über das Fahrzeug informieren möchten, können im Rathaus beim Klimaschutzmanager Daniel Willeke nachfragen. Zudem wird das E-Auto auf der siebten Erneuerbare-Energien-Messe am Sonntag, 3. Juli, in Domsdorf zu sehen und zu begutachten sein.


Quelle: Lausitzer Rundschau / Herzberg (25.06.2016)

Drucken